Eisenbahn Goppenstein - Blatten (Lötschtalbahn)


Durch den Bau der Lötschbergbahn wurde das Lötschental mit dem Kanton Bern und Oberitalien direkt verbunden. Wobei die Lötschbergbahn im unbewohnten Goppenstein ankam und das eigentliche Lötschental nicht direkt angebunden wurde. Das Lötschental war dazumal nur über einen schmalen Saumpfad erreichbar und an einen Ausbau dieses Pfades war dazumal nicht zu denken.

Das Lötschental wurde im Sommer aufgrund der Naturschönheit immer häufiger von Touristen und Sommerfrischlern besucht. Weiter war das Lötschental Ausgangspunkt von verschiedenen Gebirgs- und Gletschertouren. Dazu wurden im Lötschental zwei Hotels eröffnet, welche auch rege benutzt wurden. Um sowohl den Einheimischen als auch den Touristen einen schnellen Zugang zum Lötschental zu gewähren kam die Idee auf, das Lötschental mit einer Eisenbahnlinie zu erschliessen. So ersuchten im März 1909 die Herren Ad. Ribordy aus Sitten, Josef Roth aus Wiler und H. Hallenbarter aus Sitten um die Erteilung einer Konzession für den Bau und den Betrieb eine Bahn von Goppenstein nach Blatten.

Technische Daten der Bahn
Die Bahnstrecke sollte Goppenstein mit Blatten verbinden, was einer Strecke von rund 10 km entsprach. Die Bahn sollte eine Spurweite von 1 m aufweisen und mit einer maximalen Steigung von 47 ‰ die Orte im Lötschental erschliessen. Auf der Bahnstrecke sollten von Mai bis Oktober mindestens viermal täglich elektrisch angetriebene Züge verkehren. Die Kosten wurden auf 1 420 000 Franken voranschlagt.

Erteilung der Konzession
Unter einigen Auflagen sprach sich der Kanton Wallis im Mai 1909 für die Erteilung der Konzession aus. Im Juni 1909 wurde der Konzessionsentwurf nach einigen kleinen Anpassungen angenommen. Die Konzession sollte für die Dauer von 80 Jahren erteilt werden. Zudem wurde ein grober Zeitplan vorgegeben. Innerhalb von 36 Monaten mussten die technischen und finanziellen Vorlagen eingereicht werden. Nach der Plangenehmigung musste nach sechs Monaten mit den Arbeiten begonnen werden. Nur zwei Jahre später musste die Bahn dem Betrieb übergeben werden.

Das Ende
Wie viele andere Bahnprojekte zu dieser Zeit wurde auch die Lötschtalbahn nie gebaut. Warum die Bahn nie gebaut wurde ist nicht ganz klar. Die Strasse ins Lötschental kam erst in den 1920er Jahren, an dem kann es also nicht gelegen haben. Zu dieser Zeit war es aber häufig so, dass die Finanzierung nicht gesichert werden konnte. Vermutlich ging es der Lötschtalbahn gleich.